Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: Institut für Photogrammetrie und Geoinformatik/Leibniz Universität Hannover
Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: Institut für Photogrammetrie und Geoinformatik/Leibniz Universität Hannover
  • Zielgruppen
  • Suche
 

Erstellung eines Feinkonzeptes für ein Verfahren zur automatischen Generierung und Aktualisierung von Geo-Daten hoher Auflösung aus Fernerkundungsdaten (1999)

Bearbeitung:Kian Pakzad
Laufzeit:Januar 1999 – Oktober 1999

Kooperation mit Uni BW München, ESG-GmbH

Anprechpartner: Kian Pakzad

Hintergrund und Ziel

Die Nutzung der Luft- und Satellitendaten zur Kartierung der Erdoberfläche wird schon seit längerer Zeit durchgeführt und ist inzwischen Stand der Technik. Die in jüngster Zeit entwickelten hochauflösenden Sensoren ermöglichen die Erfassung und Aktualisierung von immer mehr topographischen Objekten vom Weltraum aus. Aufgrund des steigenden Bedarfs an aktuellen GIS- Daten gibt es Bestrebungen, die Arbeiten des Operateurs zu automatisieren und dadurch die Produktivität zu steigern.Ziel dieses Projektes war es, in Bezug auf die automatische und halbautomatische Objektextraktion einen Überblick über existierende Verfahren zu erstellen, das Potential unterschiedlicher Sensoren diesbezüglich zu untersuchen und die automatisierte Extrahierbarkeit vorhandener Objektarten aus einem vorgegebenen GIS- Objektkatalog zu durchleuchten

Aufgabe und Methoden

Es wurden unterschiedliche Bereiche zu der Problemstellung untersucht: In einer Literatursichtung wurden aktuelle Ansätze und Methoden zur automatisierten Objektextraktion zusammengestellt und bewertet.
Weiterhin wurde der gegebene Objektkatalog durchforstet und alle Objektarten wurden bezüglich ihrer Sichtbarkeit aus der Luft, Erkennbarkeit und automatisierten Extrahierbarkeit bewertet. Die sichtbaren Objektarten wurden daraufhin in verschiedenen Fernerkundungsdaten visuell auf ihre Entdeckbarkeit und Erkennbarkeit hin untersucht. Automatische Verfahren wurden daneben exemplarisch untersucht.

Ergebnisse

Es entstand u.a. ein Überblick über den Stand der Technik zur automatisierten Objektextraktion aus Fernerkundungsdaten hoher Auflösung. Dabei zeigte sich, dass über die Standardverfahren der multispektralen Klassifikation hinaus schon vielversprechende Ansätze zur modellbasierten Objektextraktion existieren. Andererseits sind diese Verfahren noch ein gutes Stück von einem erfolgreichen Einsatz in der Praxis entfernt. Zur Steigerung der Produktivität bei der Datenerfassung und der Aktualisierung scheint das Weiterverfolgen von halbautomatischen Verfahren auch aussichtsreich zu sein.

back to list